Das Medienlabor der Zukunft

Das Medienlabor der Zukunft

Tauchen in der Tiefsee. Spazieren durch eine Immobilie, die noch gar nicht existiert. Mittendrin bei den Dreharbeiten der ARD-Serie In aller Freundschaft. All das geht jetzt in der neuen Virtual Reality Erlebniswelt LEAVR in der media city. Eine Attraktion, die in Leipzig und Umgebung seinesgleichen sucht.

Kaum hat man die VR-Brille auf, taucht man ab in eine völlig andere Welt. Und das im wahrsten Sinne des Wortes. Beim virtuellen Tauchgang in die Tiefsee warten Haie, bunte Korallen und ein geheimnisvolles Schiffswrack – nur eins von unzähligen Abenteuern, die man im neuen Virtual Reality Lab erleben kann. „Bei uns kann man den Kopf frei bekommen, kreativ sein und die Technik der Zukunft ausprobieren“, erzählt Juliane Matthias, LEAVR-Marketingleiterin. Bei der Kreativschmiede DREFABRIK liegt die Federführung für dieses kreative Kooperationsprojekt. Die MCA GmbH betreibt das LEAVR.

Ein Besuch der virtuellen Realität dauert zwei Stunden. Entgegen so mancher Befürchtung geht es im LEAVR sehr kommunikativ zu. Wer nicht gerade eine der 20 VR-Brillen trägt, kann über einen Monitor verfolgen, was den anderen gerade begeistert. „Unsere Besucher reden gern über das, was sie erleben. ‚Das musst du probieren!‘ ist der häufigste Satz, den man hier hört“, schmunzelt Juliane Matthias. Horrorspiele oder Shooter stehen definitiv nicht im Vordergrund. Dafür kann man sich beim Tilt Brush gemeinsam im dreidimensionalen Raum kreativ austoben oder auf dem VR-Fitnessgerät ICAROS ins Schwitzen kommen.

Das LEAVR ist täglich ab 15 Uhr auch für Einzelbesucher geöffnet. Es empfiehlt sich aber vorher auf der Website zu prüfen, ob genügend freie Plätze vorhanden sind. Denn die VR-Erlebnisfläche kann auch exklusiv gebucht werden. Für Firmenevents, den Schulausflug oder einen Kindergeburtstag ab zwölf Jahre. Und auch wenn die jüngsten Gäste die wenigsten Fragen zu der Technik der Zukunft haben, sind dem Alter keine Grenzen gesetzt. „Unser ältester Gast bisher war ein 90-Jähriger, der seinen Geburtstag hier gefeiert hat. Er hatte seine Kinder mitgebracht, alle auch schon über 60. Die Familie hatte wahnsinnig viel Spaß und will wieder kommen. Wir haben die Freikarten zum 100. Geburtstag schon reserviert“, lacht Juliane Matthias.

Das LEAVR will aber nicht nur unterhalten sondern auch eine Plattform für zukünftige Innovationen im VR-Umfeld sein. So haben die ebenfalls in Leipzig ansässigen Firmen LeFx, Virtence, VR-Bits und XMG hier einen Showroom für ihre Produkte. Kunden können sich zum Beispiel geplante Immobilien anschauen, die real noch gar nicht existieren. „Wir können unsere Anwendungen auch auf die jeweilige Branche individuell anpassen, beispielsweise für Businessevents oder teambildende Maßnahmen“, so Juliane Matthias.

Die Idee für die VR-Erlebniswelt entstand ursprünglich, um die Studiotour durch den MDR und die Kulissen der ARD-Serie „In aller Freundschaft“ auf ein neues Level zu heben. „Es gibt Sachen, die wir auch auf unserer Studiotour nicht zeigen können. In unserem 360 Grad Kino sind die Besucher jetzt dank VR-Brille direkt bei den Dreharbeiten dabei und werden von den Schauspielern persönlich durch die Kulissen geführt.“ Bei den Besuchern kommt das super an. Auch wenn die meisten sagen: „Virtuelle Realität - das kann man schwer beschreiben. Das muss man selbst erleben!“

Kontakt:
LEAVR
Juliane Matthias
Altenburger Straße 15
4275 Leipzig
E-Mail: leavr@mca.de
Tel.: (0341) 3500 2225
Internet: www.leavr.de

Das Medienlabor der Zukunft